Feengrottenstadt Saalfeld

Steinerne Chronik in lebendigen Kapiteln neu erzählt

„Saalfeld? Da sind doch die Feengrotten und wohnen da nicht die Feen?“ Ja, wer Glück hat, kann sie hier entdecken. Schon seit Anfang des vorigen Jahrhunderts verzaubern die einzigartigen Grotten mit ihrer Farbenpracht und Formenvielfalt. Die Stadt, die sich unterhalb des Berges im malerischen Saaletal erstreckt, hat entdeckungsfreudigen Besuchern noch mehr zu bieten. Ihr Beiname „Steinerne Chronik Thüringens“ verrät dabei nur die halbe Geschichte.

 

Die historische, liebevoll restaurierte Altstadt umschließt der noch fast vollständig erhaltene Ring der Stadtmauer aus dem 13./ 14. Jahrhundert. Von den ehemals fünf Stadttoren gewähren heute noch vier Einlass in die Innenstadt. Wer sich einen Überblick verschaffen will, wird auf dem zinnenumkrönten Dach des „Darrtores“ fündig. Hier gewinnt der Besucher einen weiten Blick ins Land über das Saale- und das Orlatal mit ihrer anmutigen Heidelandschaft bis hin zu den bewaldeten Berghängen des Thüringer Schiefergebirges und des Thüringer Waldes. Doch gehört die Stadtbefestigung keineswegs zu den ältesten „Einträgen“ in der „Steinernen Chronik“, die unter Kaiser Barbarossa ihren Anfang nahm.


 

Über alle Bauepochen bis zur heutigen Zeit lassen sich nun steinerne Zeugen finden und in der „Chronik“ aneinander reihen, wobei das prächtige Renaissance-Rathaus, die Johanneskirche und das frühere Franziskanerkloster sicher besonders augenfällig sind. Heute ist hier das Stadtmuseum angesiedelt, das neben der Regionalgeschichte auch eine wertvolle Sammlung mittelalterlicher Schnitzaltäre und eine Exposition von Werken Saalfelder Künstler bewahrt.

 

Wer nun staubtrockene Geschichte in Saalfeld erwartet, wird überrascht sein. Ob bei sportlichen Angeboten wie Wasserwandern auf der Saale, im Freibad, beim Wandern im Stadtwald oder im Konzert, in der Abendmotette der Johanniskirche, bei Lesungen, Theatergastspielen oder einem Kinobesuch - in jedem Fall ist zu spüren, wie der „Steinernen Chronik“ auch heute noch lebendige Kapitel hinzugefügt werden.

 

Veranstaltungstermine und Informationen unter www.saalfeld-tourismus.de